Autor: ek

Yakovlev Yak-8

Yakovlev Yak-8
Anfang 1944 erhielt das Konstruktionsbüro Yakovlevs den Auftrag aus der Yak -6 ein leichtes Zubringerflugzeug für zwei Mann Besatzung und sechs Fluggäste zu entwickeln, das nach Kriegsende auf den örtlichen Strecken der ?Aeroflot? eingesetzt werden sollte. Auch die Verwendung als Lufttaxi und Reiseflugzeug für Regierungsbeamte und lokale Parteifunktionäre war vorgesehen. Mit geringfügigen Änderungen wurde die Yak-6 zur Yak-8 umgebaut. Der aerodynamisch günstig geformte Rumpf war eine sperrholzverkleidete Holzkonstruktion. Die Spanten waren aus 80 mm breitem Massivholz, während das Sperrholz der Verkleidung 2 mm stark war. Zur Verleimung wurde ein Kunstharzkleber verwendet, der bei einer Temperatur von 50° aushärtete. Im Rumpfbug war hinter einer Verglasung der Landescheinwerfer eingebaut. Die Tragflächen und das Leitwerk, das nach unten gegen den Rumpf abgestrebt war, waren auf der Unterseite und an der Flügelnase mit Sperrholz beplankt, der Rest hatte eine Stoffbespannung. Das Fahrwerk sollte zur Freude der Besatzungen manuell mittels Handkurbel ein- und ausgefahren werden. Als Triebwerke verwendete man die bewährten Fünfzylinder-Sternmotoren M-11 FM, wobei man jeden Zylinder aerodynamisch verkleidete. Diese Motorverkleidung bestand aus Leichtmetall. Die Passagierkabine war schallgedämmt und wärmeisoliert und hatte sechs einzelne Passagiersitze, die immer paarweise hintereinander angebracht waren. Der Abstand zwischen den Sitzen betrug 0,9 m. Im hinteren Teil des Rumpfes war noch ein Gepäckraum vorhanden. Die Tür befand sich auf der rechten Seite in Flugrichtung. Das Fahrwerk hatte hydraulische Öldämpfer erhalten, die Landungen unbefestigten Plätzen ermöglichten. Die Haupträder hatte man gegenüber der Yak-6 auf 600 x 180 mm vergrößert und als Niederdruckreifen ausgelegt. Der erste Prototyp wurde im Werk 47 gebaut und war im Juli 1944 flugbereit. Der Erstflug fand dann am 16. August 1944 statt und verlief problemlos. In der folgenden Flugerprobung, in die auch der zweite Prototyp eingeschaltet wurde, zeigte die Yak-8 gute Flugeigenschaften und die erflogenen Leistungen waren für die geringe Motorisierung sehr gut. Die Abnahmekommission sprach sich in ihrem Abschlussbericht für die baldige Aufnahme der Serienfertigung aus. Der Serienbau kam aber dann doch nicht zustande, weil zum einen die Kapazität als zu gering bewertet wurde und zum anderen für Verkehrsflugzeuge nur noch Ganzmetallkonstruktionen verwendet werden sollten. Als Antwort auf diese Forderungen begann man bei Yakovlev die Entwicklung der Yak-16.
Yak-8 (Archiv: Eberhard Kranz)
Technische Daten: Yakovlev Yak-8
Land: ehemalige Sowjetunion
Verwendung: Leichtes Verkehrsflugzeug, Lufttaxi
Triebwerk: zwei luftgekühlte Fünf-Zylinder-Sternmotoren M-11 FM mit festen Zweiblatt-Holz-Propellern
Startleistung: je 145 PS (107 kW)
Dauerleistung: je 115 PS in 2.000 m (85 kW)
Besatzung: 2 Mann
Passagiere: 6
Erstflug: 16. August 1944
Spannweite: 14,80 m
Länge: 11,35 m
größte Höhe: 3,06 m
Spurweite: 3,89 m
Flügelfläche: 30,0 m²
Propellerdurchmesser: 2,40 m
Propellerfläche: 4,52 m²
V-Form der Außenflügel: 9,5 °
Flügelstreckung: 7,30
Leermasse: 1.735 kg
Startmasse normal: 2.650 kg
Startmasse maximal: 2.880 kg
Tankinhalt: 364 Liter
Nutzlast: 400 kg
Flächenbelastung: 96,00 kg/m²
Leistungsbelastung: 9,93 kg/PS (13,48 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 226 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 2.500 m: 248 km/h
Reisegeschwindigkeit in 2.500 m: 200 km/h
Landegeschwindigkeit: 93 km/h
Startstrecke: 295 m
Landestrecke: 295 m
Gipfelhöhe: 3.900 m
Steigleistung: 1,7 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 10,0 min
Steigzeit auf 3.000 m: 35,0 min
Reichweite normal: 780 km
Reichweite maximal: 890 km
Flugdauer: 4,5 h

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 
Practical
Nike
news
news sitemap

Back to Top