Autor: ek

I.A.R.-80

I.A.R.-80
Ab 1937 wurde bei I.A.R. (Industria Aeronautico Romano) das polnische Jagdflugzeug PZL-24-E mit einem französischen Motor Gnome Rhone 14K in Lizenz für die rumänische Luftwaffe gebaut. Um sich von Lieferungen im Ausland, die im Kriegsfalle ausbleiben würden, unabhängig zu machen, erhielt I.A.R. den Auftrag, ein modernes Nachfolgemodell zu entwickeln. Es wurde gleichzeitig die Möglichkeit des Einsatzes als Sturzkampfflugzeug gefordert. Die Höchstgeschwindigkeit sollte 500 km/h betragen und die Bobenlast bei 500 kg liegen. Chefkonstrukteur Ion Grossu entwarf darauf hin einen Ganzmetalltiefdecker mit geschlossener Kabine und einziehbarem Hauptfahrwerk. Als Besonderheit wurde kein Heckrad, sondern ein Hecksporn aus Stahl, verwendet. Das Triebwerk, dessen Aufhängung und komplette Heck übernahm er von der PZL-24-E. Im November 1938 war der erste Prototyp fertig gestellt, allerdings noch mit offener Kabine. Der Erstflug fand dann im Dezember 1938 statt. Nach einer gründlichen Erprobung, inzwischen war auch die Sturzkampfflugzeugversion I.A.R.-81 mit verstärkter Zelle und Bombenaufhängungen unter Rumpf und Tragflächen fertig geworden, wurde die Maschine in den Serienbau gegeben, der im Frühjahr1941 begann. Beim Kriegseintritt Rumäniens am 22.06.1941 waren bereits vier Staffeln mit der I.A.R.-80/81 ausgerüstet. Bis 1943 waren diese dann in der Südukraine vorwiegend zur Unterstützung der Bodentruppen eingesetzt. Ab 1943 wurden die Jagdstaffeln zum Schutze der rumänischen Erdölfelder bei Ploesti verwendet. Hier kam es zu erbitterten Luftkämpfen mit den amerikanischen Begleitjägern, meist P-38. Nach dem Übergang Rumäniens 1944 auf die Seite der Alliierten kam es auch zu Luftkämpfen mit der deutschen Luftwaffe. Nach Kriegsende wurden die noch vorhandenen I.A.R.80 und 81 zu zweisitzigen Schulflugzeugen mit der Bezeichnung I.A.R.-82 umgebaut und bis Ende der 40iger Jahre weiter geflogen. Insgesamt sollen 436 Maschinen gebaut worden sein, (Andere Quellen gehen von 338 Maschinen aus).
I.A.R.-80
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: I.A.R.-80B
Baujahr: 1942
Verwendung: Jagdflugzeug, Jagdbomber
Besatzung: 1 Mann
Triebwerk: 1 x luftgekühlter Vierzehn Zylinder Sternmotor I.A.R. K-14-1000A
Startleistung: 1.025 PS (764 kW)
Dauerleistung in 3.000 m: 920 PS (kW)
Propeller: verstellbarer Dreiblatt- Metallpropeller
Propellerdurchmesser: 2, 80 m
Propellerfläche: 4,84 m²
Spannweite: 10,00 m
Länge: 8,15 m
Höhe: 3,60 m
Flügelfläche: 15,5 m²
Spurweite: 3,65 m
V-Stellung: +2°
Leermasse: 1.780 kg
Startmasse normal: 2.445 kg
Startmasse maximal: 2.695 kg
Kraftstoff: 550 Liter
Flächenbelastung: 173,9 kg/m²
Leistungsbelastung: 2,6 kg/PS (3,3 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 490 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 3.950 m: 508 km/h
Reisegeschwindigkeit in 3.000 m: 450 km/h
Landegeschwindigkeit: 120 km/h
Gipfelhöhe: 10.500 m
Steigleistung: 14,5 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1,25 min
Steigzeit auf 5.000 m: 6 min
Reichweite normal: 820 km
Reichweite maximal: 940 km
maximale Flugdauer: 2,25 h
Bewaffnung: vier 7,92 mm Maschinengewehre FN (Browning) mit je 550 Schuss Munition und zwei 13,2 mm Maschinengewehre FN (Browning), später durch zwei 20mm Maschinenkanonen MG 151/20 ersetzt
Bombenlast: vier 50 kg Bomben unter den Tragflächen, als I.A.R.-81 zusätzlich eine 250kg Bombe unter dem Rumpf

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 
Practical
Nike
news
news sitemap

Back to Top