Autor: rk

Boeing B-17 und P-63 Kingcobra abgestürzt

Boeing B-17 Flying Fortress

Boeing B-17 Flying Fortress (Foto: Commemorative Air Force)

Während der Wings over Dallas Air Show stießen eine P-63 Kingcobra und eine Boeing B-17 Flying Fortress in der Luft zusammen, beide Flugzeuge stürzten dabei ab.


Am Samstag, den 12. November 2022, kam es während der Wings over Dallas Air Show auf dem Dallas Executive Airport zu einem tragischen Unfall. Während eines Überholmanövers kollidierte eine P-63 Kingcobra mit einem vorausfliegenden Boeing B-17 Flying Fortress Bomber. Die B-17 brach dabei mittig auseinander und stürzte aus geringer Höhe ab. Alle fünf Insassen kamen bei dem Unfall ums Leben. Die P-63 Kingcobra stürzte nach dem Zusammenstoß ebenfalls ab, der Pilot des einsitzigen Jagdflugzeuges aus dem Zweiten Weltkrieg kam dabei auch ums Leben.

Die US-amerikanische Transportbehörde NTSB hat zusammen mit der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA eine Flugunfalluntersuchung aufgenommen.

Zusammenstoß P-63 Kingcobra mit B-17 Flying Fortress

Bericht auf CBS

Die B-17 Flying Fortress

Bei der verunglückten Boeing B-17G Flying Fortress handelt es sich um die bei der FAA als MSN 77235 immatrikulierten N7227C. Die Absturzmaschine wurde im Jahr 1944 als B-17G-95 im Douglas Werk Long Beach als MSN 32513 gebaut und ging erst im Jahr 1945 als Nummer 44-83872 an die United States Army Air Force über. Diese B-17G hat trotz Baujahr 1944 nie als Bomber über Europa gedient. Die Boeing B-17G ist laut der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA auf das American Airpower Heritage Flying Museum registriert. Die viermotorige Boeing B-17G wurde bei dem Unfall komplett zerstört, alle fünf Insassen kamen dabei ums Leben.

Die P-63 Kingcobra

Bei der verunglückten Kingcobra handelt es sich um die Baunummer 296E1-1R. Sie wurde 1946 gebaut und war als N6763 im US-amerikanischen Luftfahrtregister immatrikuliert. Bei der verunglückten Kingcobra handelt es sich um eines der letzten flugfähigen Modelle dieses Typs. Die Maschine gehört laut FAA dem American Airpower Heritage Flying Museum. Die Maschine wurde bei dem Unglück komplett zerstört, der Pilot kam bei dem Unfall ums Leben.

Das Wetter

Das Wetter war zum Unfallzeitpunkt gut.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top